Working Group Economic Geography

Dr. Huiwen Gong

Post-Doctoral Research Associate

9, HRS9, ground floor
Phone: +49 431 880-4039
Telefax: +49 431 880-5290
gong@geographie.uni-kiel.de

Huiwen Gong

MNF-Geogr-33: Globalisierung und regionalwirtschaftliche Entwicklung (V) (060317)

Contents

This lecture aims at understanding the changing geography of the global economy, both from a global perspective and from a regional development perspective. In the first part of the lecture the changing global economic map, as well as theoretical and analytical tools will be described and analyzed. It will also provide an overview of the driving forces behind globalisation, namely states, transnational corporations and innovations within logistics and information technologies. The second part of the lecture will focus on specific industrial case studies, such as the car industry, the shipbuilding industry, the textile and clothing industry, as well as the service industry. The aim is to show the strongly differing spatial patterns between industries, which are caused by the varying role of transnational corporations and institutional framework in each industry. In this part there will also be a strong focus on the position of regional economies in the constantly changing global production networks in different industries. 

Organizatorial

Unterrichtssprache Englisch, Nur in Verbindung mit Hauptseminar 'Wirtschaftsgeographie Ostasiens' oder 'Internationalisierungsstrategien transnationaler Unternehmen'

Zeit und Ort: Di 10:15 - 11:45, LMS12 - R.9[HS Geographie]

Recommended literature

  • Dicken. P. (2015): Global Shift: Mapping the Changing Contours of the World Economy, 7th Edition. London: Sage.
  • Coe, N.M. & H. W-C. Yeung (2015): Global Production Networks; Theorizing Economic Development in an Interconnected World. Oxford: Oxford University Press.

MNF-Geogr-33: Wirtschaftsgeographie Ostasiens (HS) (060127)

Contents

Innerhalb des ostasiatischen Wirtschaftsraumes (Japan, Taiwan, Südkorea, China) vollzieht sich seit den 1960er Jahren ein weltweit einmaliger Wachstums- und Entwicklungsprozess, der in direktem Zusammenhang mit der ökonomischen Globalisierung steht. Zeitlich und räumlich gestaffelt stiegen Staaten dieser Region zu Schwellen- und Industrieländern auf. Der Eindruck des homogenen Wirtschaftsraumes verdeckt allerdings allzu leicht die erheblichen wirtschaftlichen und politischen Unterschiede sowie die kulturelle Heterogenität dieses gleichwohl hochdynamischen Raumes. Ziel des Seminars ist einen Überblick über Erklärungsansätze, differenzierte empirische Befunde des Industrialisierungsprozesses der Wachstumsregion Ostasien und dessen Einbindung in globale Produktionsnetzwerke zu bekommen. 
Referatsthemenbereiche: 

  • Kultur und Wirtschaftswachstum in Ostasien
  • Staat und Wirtschaftswachstum in Ostasien 
  • Wirtschaftliche Integration in Ostasien
  • Internationalisierungsstrategien ostasiatischer transnationaler Unternehmen 
  • Ausländische Direktinvestitionen und Regionalentwicklung 
  • Regionalwirtschaftliche Disparitäten und Regionalpolitik 
  • Regionalwirtschaftliche Entwicklung und die Rolle der „Argonauts“
  • Cluster und deren Einbindung in globalen Produktionsnetzwerken
  • Strukturwandel in altindustriellen Regionen

Organizatorial

Unterrichtssprache Englisch, nur in Verbindung mit Vorlesung 'Globalisierung und regionalwirtschaftliche Entwicklung'

Zeit und Ort: Blockveranstaltung 4.7.2020 8:00 - 5.7.2020 18:00, LMS14 - R.506

Recommended literature

  • Yeung, H.W.C., (ed.) 2013. Globalizing regional development in East Asia: Production networks, clusters, and entrepreneurship. London: Routledge.